Kompressionsstrümpfe

Kompressionsstrümpfe zur Ödemtherapie

Die Basistherapie bei Lipödemen und Lymphödemen in den Beinen und Armen sind flachgestrickte, medizinische Kompressionsstrümpfe. Sie zielen darauf ab, dass sich beispielsweise nach erfolgter Lymphdrainage nicht wieder ein "Stau im Gewebe" bildet.
Beim Lipödem kommen Kompressionsstrümpfe zum Einsatz, um ein weiteres Fortschreiten des Ödems zu verlangsamen oder sogar zu verhindern.

Einsatz von Kompressionsstrümpfen in der Ödemtherapie

Ein Lymphödem, im Volksmund auch “Wassersucht” genannt, ist eine Schwellung. Sie entsteht durch die Einlagerung von Flüssigkeit aus dem Gefäßsystem im Gewebe der Haut. Oftmals geht ein Lymphödem mit einer anderen Erkrankung einher: Sie können nach Krebsoperationen entstehen. Sie können aber auch begleitend bei Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz oder bei einer Leberzirrhose auftreten. Auch Medikamente wie Kortison oder Antidepressiva können zur Entstehung von Lymphödemen beitragen.

Bei der Therapie von Lip- und Lymphödemen werden die Kompressionsstrümpfe vom Arzt verschrieben und im medizinischen Fachhandel angepasst. Da die Ödemtherapie höchst individuell ist, handelt es sich größtenteils um Maßanfertigungen.

Kompressionsstrümpfe zur Ödemtherapie zeichnen sich durch Tragkomfort und Langlebigkeit aus: es werden nur qualitativ hochwertige, atmungsaktive Materialien verarbeitet. Für Ödempatienten, die an einem Überbein am großen Zeh - dem sogenannten Hallux valgus - leiden, gibt es den mediven 550 Bein mit der Hallux-Entlastungszone. Dabei kann der Patient aus verschiedenen modernen Farben wählen. Modische Akzente und durchdachte Details, wie die Zehenkappe oder die Komfortferse

Kompressionsstrümpfe zur Venentherapie

Bei Beeinträchtigungen des Venensystems werden medizinische Kompressionsstrümpfe als Basistherapie eingesetzt.
Die Wahl des richtigen Stumpfes trifft dabei, abhängig vom Krankheitsbild, der behandelnde Arzt. Dabei fällt die Länge (Kniestrümpfe, Schenkelstrümpfe oder Strumpfhosen) genauso ins Gewicht wie die Kompressionsklasse

Unterstützung in der Venentherapie

Operationen an Varizen (Krampfadern) zählen zu den häufigsten Eingriffen bei Frauen, die im Vergleich zu Männern häufiger an dieser Erkrankung leiden. Bereits im Vorfeld kann man einiges vorbeugend gegen Venenleiden tun.

Regelmäßige Bewegung, das Hochlegen der Beine und die Kontrolle des eigenen Gewichts zählen dazu. Bestehen bereits erste Anzeichen, die auf ein Venenleiden hindeuten (beispielsweise schwere, geschwollen Beine oder Besenreiser) kann der Arzt medizinische Kompressionsstrümpfe verordnen. Sie können dem Fortschreiten der Erkrankung entgegenwirken und helfen im Alltag besonders dann, wenn man viel im Stehen arbeitet.

Bis zu zweimal im Jahr kann der Arzt bei Venenleiden medizinische Kompressionsstrümpfe verschreiben. Diese werden dann im Sanitätshaus für den Patienten individuell vermessen. Der Tragkomfort wird darüber hinaus durch luftdurchlässige Hightech-Fasern verstärkt, die für ein angenehmes Hautklima sorgen.

Seit über 60 Jahren werden medi Kompressionsstrümpfe konsequent weiterentwickelt. Dabei wird darauf Wert gelegt, dass die Strümpfe atmungsaktiv und antibakteriell sind, gleichzeitig aber bequem und passgenau. Die Hilfsmittel sind nicht nur zweckmäßig: Kompressionsstrümpfe der Serien mediven elegance oder mediven comfort unterscheiden sich kaum von Nylons und sind modisch: es gibt sie in angesagten Trendfarben, die im Alltag genauso zum restlichen Outfit kombiniert werden können wie bei feierlichen Anlässen. Sogar Swarovski-Elemente können angebracht werden.

Für Schwangere hat medi Kompressionsstrumpfhosen entwickelt, die über ein speziell für den Babybauch angefertigtes Leibteil verfügen.

Auch für Männer gibt es attraktive Kompressionstherapie. Die Herrenvarianten unterscheiden sich optisch kaum von "normalen" Strümpfen.

Reisestrümpfe

Reisen ist eines unserer liebsten Hobbys. Oft sind es kurze Ausflüge, doch gerne zieht es uns in ferne Länder. Eine lange, beengte Anreise im Flugzeug oder Auto ist unter anderem der Preis, den man dafür zahlt, fremde Kulturen kennenzulernen. Oft haben wir bei der Ankunft schwere Beine und geschwollene Knöchel. Das Thromboserisiko ist erhöht. Um dieses Risiko zu senken und mit leichten Beinen den Urlaub beginnen zu können, wurden spezielle Reisestrümpfe entwickelt.

Kompressionsstrümpfe - Schutzengel auf Reisen

Durch langes, fast bewegungsloses Sitzen in Autos, Bussen oder Flugzeugen verlangsamt sich der Blutkreislauf. Die Venen haben viel damit zu tun, das Blut aus den Beinen in Richtung Herz zu pumpen. In Flugzeugen kommen die trockene Luft sowie der niedrige Luftdruck erschwerend hinzu. Dies hat zur Folge, dass Beine anschwellen und müde werden. Das Thromboserisiko ist erhöht.

Auch Menschen, die über ein gesundes Venensystem verfügen, können dann eine Reisethrombose bekommen. Die Reisestrümpfe üben eine gezielte Kompression aus und unterstützen somit die natürliche Blutzirkulation. Wie bei anderen medizinischen Kompressionsstrümpfen nimmt der Druck von der Fessel aus nach oben hin ab. Das Resultat: Die Beine fühlen sich auch nach längerem Sitzen leicht und entspannt an, das Risiko der Reisethrombose wird deutlich minimiert.

Sowohl für Frauen als auch für Männer gibt es im Sanitätshaus spezielle Strümpfe, die sich optisch kaum sichtbar von normalen Strümpfen unterscheiden. Die Größe wird durch Fesselumfang und Unterschenkellänge definiert

Circaid® Kompressionstherapie

circaid®juxtacures® Gebrauchsanweisung

circaid® power added compression band (pac band)

Fotos und Videos von Kompressionsstrümpfen

mediven® Isa Bella Leclair, Lymphädem-Patientin

mediven® Flachstrick kombiniert Funktion und Design

Kompressionsstrümpfe Zubehör

ofa®fit magnide - Die flexible An- und Ausziehhilfe

ofa®fußgleiter - Leichtes Anziehen